Was sind Halsschmerzen?

Jeder kennt sie und meist sind sie ohne Vorwarnung da: Halsschmerzen!
Es brennt im Rachen, der Hals schmerzt und ist rot und es kommt zu Beschwerden beim Schlucken. Beim Sprechen ist die Stimme heiser und der Hals fühlt sich trocken an. Manchmal sind auch die Lymphknoten am Hals vergrößert.
Halsschmerzen sind oft der Vorbote anderer Erkrankungen (z. B. grippale Infekte) und sollten daher nicht auf die leichte Schulter genommen werden, denn es handelt sich – um zwar lokale – aber doch ernsthafte Infektionen.
Leichte Halsschmerzen kann man problemlos mit rezeptfreien Produkten aus der Apotheke behandeln. Dabei sollte man darauf achten, dass beide Komponenten der Beschwerden durch Halsschmerzen, in der Behandlung abgedeckt werden, nämlich die entzündliche Komponente und die Schmerzstillung.
Stellt sich innerhalb weniger Tage aber keine deutliche Besserung ein, muss ein Arzt konsultiert werden, um abzuklären, ob es sich um eine schwere, möglicherweise Antibiotika-pflichtige Entzündung handelt.

Wodurch entstehen Halsschmerzen
Halsschmerzen können von Viren, Bakterien oder Pilzen im Mund- und Rachenraum hervorgerufen werden. Diese dringen über die Atemwege ein (Tröpfchen-Infektion) und sind grundsätzlich immer vorhanden. Erst wenn unsere Immunabwehr geschwächt ist, kommt es zu einem Infekt, der sich durch Halsschmerzen bemerkbar macht. Der „Kampf“ der körpereigenen Abwehrstoffe gegen die Infektion führt zu Schwellungen und wunden Stellen auf der Schleimhaut und der Hals beginnt zu schmerzen.

Mögliche Folgen von Halsschmerzen
Wenn Halsschmerzen länger bestehen bzw. nicht rechtzeitig behandelt werden, können daraus schwere Krankheitsbilder entstehen. Infektionen aus dem Hals-Rachen-Bereich können sich in die tieferen Atemwege ausbreiten. Dadurch kann es zu Entzündungen der Bronchien (Bronchitis), zu Entzündungen der Luftröhre (Tracheitis) bis hin zu Lungenentzündungen (Pneumonie) kommen. Eine eitrige Entzündungen der Mandeln kann auch eine mögliche Konsequenz unbehandelter Halsschmerzen sein. Wenn diese unbehandelt bleiben, können daraus im schlimmsten Fall sogar Entzündungen der Herzklappen oder der Herzinnenhaut entstehen.
Daher sollten Halsschmerzen in jedem Fall behandelt werden. Wenn es trotz mehrtägiger Behandlung zu keiner Besserung kommt, sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden.

Halsschmerzen vorbeugen
Achten Sie auf Ihre Ernährung und genügend Schlaf. Vitamine und Mineralstoffe sind wichtig, Obst und Gemüse können diese liefern. Wichtig ist es auch, dass Sie  im Winter Brust und Hals warm halten. Regelmäßige Bewegung stärkt Ihre Abwehrkräfte. Ein richtiges Raumklima mit nicht zu trockener Luft schont Ihre Atemwege.